SardinienPersönliches | Sardinien

Dieses Jahr haben wir uns etwas Besonderes gegönnt… nach 5 oder 6 Jahren sind wir wie normale Menschen im Sommer in den Sommerurlaub geflogen. Total verrückt, oder? Natürlich bedeuten die Sommermonate vor allem wertvolle Arbeitszeit, aber eine Woche kann man sich schon mal davon stehlen. Eine Woche ist für einen Urlaub natürlich keine lange Zeit – also wo sollte es hingehen? Wir hatten lange überlegt und waren uns einig, dass wir in Europa bleiben und vor allem Strand wollen. Nicht irgendeinen Strand, sondern mit feinem Sand, klarem Wasser und warm sollte es natürlich auch sein. Nach langer Suche bei Pinterest & Co. bin ich bei Sardinien hängen geblieben. So tolle Bilder, die Strände… perfekt, aber wieder Italien? Gerade weil ich im April erst auf Sizilien war, hatte ich Sorge, dass es irgendwie sehr ähnlich wird.

Trotzdem… die Bilder haben mich überzeugt. Flüge, Hotel, Mietwagen… check.

Anfang Juni war es dann endlich so weit. Wir flogen wieder von Berlin ab und landeten im schönen Cagliari. Von dort aus ging es dann mit dem Mietwagen ca. 2h nach Santa Maria Navarrese. Ich hatte uns den Ort ausgesucht, weil er nicht so sehr von Touristen überlaufen sein sollte und ganz in der Nähe tolle Strände sind. Und genau das hat sich auch bestätigt. Wir hatten ein nettes kleines Hotel und einen karibischen Strand ganz in der Nähe. Im Ort gab es tolle Restaurants und ein irre schönes Luxus-Resort. Dafür hat unsere Urlaubskasse zwar nicht gereicht, aber ein Abendessen zum Hochzeitstag war machbar 😉

Die folgenden 2 Tage verbrachten wir hauptsächlich am Strand und machten eine richtig coole Tour mit dem Motorboot. Damit sind wir von unserem Hafen aus 40km an der Küste entlang nach Cala Luna gefahren, gingen immer wieder vor Anker und sprangen vom Boot aus ins Wasser. Erst hier ist uns bewusst geworden, wie klar und paradiesisch das Wasser ist. An den Farben auf den Bilder habe ich nicht herumgespielt.

Ziemlich spontan kam uns dann die Idee, den Urlaub ein wenig umzuplanen, d.h. das Hotel und den Ort zu wechseln. Wir wollten noch mehr von Sardinien sehen / entdecken und entschieden uns dafür, die restliche Zeit in Cagliari zu verbringen. Wie gut diese Idee war, zeigten uns die folgenden Tage. Wir waren überrascht, wie viel diese Stadt zu bieten hat. Eine historische Innenstadt, eine Hafenpromenade, Einkaufsstrassen, moderne Cafés und jede Menge Kultur… im Prinzip ein kleines italienisches Barcelona. Besonders bei den Cafés waren wir erstaunt, da wir in den vielen Städten meist nur klassische Cafés fanden.

Ich könnte jetzt noch viel mehr schreiben, aber die Bilder sind wahrscheinlich aussagekräftiger! Ich kann die Stadt (und Sardinien allgemein) nur jedem ans Herz legen – ob als Familienurlaub oder Hochzeitsreise. Wir kommen wieder! 🙂

Und natürlich noch eine Info zu den Kameras: Canon 5D Mark III + Sony A7 + iPhone